Banner7.jpg

step by step-Stipendienprogramm auf den Philippinen

Stipendien für den Grund- und Sekundarschulbesuch helfen, die Zukunft von Kindern aus armen Familien auf Cebu zu sichern

Das seit 1989 bestehende step-by-step-
Stipendienprogramm wurde für die auf dem Müll lebenden Kinder auf der berüchtigten Abfallhalde „Smokey Mountain“ in der philippinischen Hauptstadt Manila gegründet. Die ersten Stipendiat(inn)en waren Kinder, die auf dem Müll neben ihren Eltern arbeiteten, um das Überleben ihrer Familien zu sichern. Mit den Stipendien werden Schul- bzw. Ausbildungs-
gebühren,
Lernmaterialien, Schuluniformen, Mittel für Transport sowie mittlerweile auch eine pädagogische Förderung und Betreuung für die geförderten Kinder bezahlt.

Viele der ehemaligen Stipendiaten haben heute einen High School-, College- oder Universitätsabschluss absolviert und arbeiten in den unterschiedlichsten Berufen. Das Spektrum reicht vom Ingenieur über den Betriebswirt bis hin zur Hebamme. Das step by step-Programm macht mit seinen kleinen Mitteln für die Stipendiat(inn)en somit langfristig einen großen Unterschied.

step by step fördert in Cebu City und auf Cordova

justiceF konzentriert die Arbeit im step-by-step-
Programm seit 2003 auf die südphilippinische Insel Cebu. Dort arbeitet die Stiftung eng mit ihrem Partner JPIC-IDC zusammen. Schwerpunkt des Programms sind dort (a) das Fischerdorf Sitio Camolinas in der Gemeinde Cordova auf der Halbinsel Lapu-Lapu sowie (b) das Stadtviertel Kamagayan in Cebu-City selbst.

In Sitio Camolinas sind die step by step-Stipendien Teil eines integrierten Förderansatzes, der neben der Sicherung von Grundbedürfnissen in den Bereichen Housing und Bildung die Förderung von wirtschaftlichen Aktivitäten für die Familien umfasst (Mikrokredite, Entwicklung von modernen Wirtschaftsansätzen.

Im Stadtviertel Kamagayan in Cebu City werden Kinder gefördert aus extrem armen Familien in einem schwierigen Wohnviertel, das als Rotlichtmilieu bekannt ist. Das Gebiet liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sitz unseres lokalen Partners JPIC und wird von diesem besonders betreut.

Zurzeit fließen jährlich rund 13.000 Euro an Stiftungsmitteln in das Programm. Hier finden Sie den Umfang der Förderaktivitäten der Stiftung in Sitio Camolinas und Kamagayan für die Jahre 2004 bis 2011 auf einen Blick:


Bild anklicken

Unterstützung und Fördermaßnahmen

Die Stipendiat(inn)en stammen aus Familien, deren Bildungsgrad relativ gering ist, und in denen sie wenig Unterstützung beim Lernen erhalten. Oft mangelt es schlicht an den räumlichen Gegeben-
heiten, um den Unterricht konzentriert vor- bzw. nachbereiten zu können. Existenznot, Familienpro-
bleme, Krankheiten, Todesfälle beeinflussen die Lernchancen der Kinder immer wieder.

Um zu verhindern, dass es zu Leistungsabfällen oder gar vorzeitigen Schulabbrüchen kommt, sind gezielte Fördermaßnahmen für die Kinder notwendig. Dazu gehören eine kontinuierliche Hausaufgabenbetreuung, eventuell spezieller Förderunterricht, aber auch regelmäßige Gespräche zwischen Kindern, Eltern und Lehrern.

Seit September 2005 haben JPIC und justiceF deshalb erfahrene Pädagogen eingestellt, die sich täglich um die Betreuung der step-by-step Stipendiaten vor Ort kümmern. Zurzeit ist das Erlee Adrian.

Um sicherzustellen, dass die Kinder und Jugendlichen ihre Ausbildung ohne Unterbrechung und erfolgreich beenden können, benötigen wir Ihre Unterstützung: 10-12€ pro Monat oder 120-150€ pro Jahr genügen, um einen Stipendiaten oder eine Stipendiatin auf Grundschul- oder Sekundarschulebene in der beschriebenen Weise fördern zu können.

Hier können Sie dieses Projekt direkt unterstützen.

 


Zum Projektbericht "Spielerisches Lernen in Sitio Camolinas" (2006)


Bildrechte: www.justiceF.org

Das seit 1989 bestehende step-by-step-
Stipendienprogramm wurde für die auf dem Müll lebenden Kinder auf der berüchtigten Abfallhalde „Smokey Mountain“ in der philippinischen Hauptstadt Manila gegründet. Die ersten Stipendiat(inn)en waren Kinder, die auf dem Müll neben ihren Eltern arbeiteten, um das Überleben ihrer Familien zu sichern. Mit den Stipendien werden Schul- bzw. Ausbildungs-
gebühren,
Lernmaterialien, Schuluniformen, Mittel für Transport sowie mittlerweile auch eine pädagogische Förderung und Betreuung für die geförderten Kinder bezahlt.

Viele der ehemaligen Stipendiaten haben heute einen High School-, College- oder Universitätsabschluss absolviert und arbeiten in den unterschiedlichsten Berufen. Das Spektrum reicht vom Ingenieur über den Betriebswirt bis hin zur Hebamme. Das step by step-Programm macht mit seinen kleinen Mitteln für die Stipendiat(inn)en somit langfristig einen großen Unterschied.

step by step fördert in Cebu City und auf Cordova

justiceF konzentriert die Arbeit im step-by-step-
Programm seit 2003 auf die südphilippinische Insel Cebu. Dort arbeitet die Stiftung eng mit ihrem Partner JPIC-IDC zusammen. Schwerpunkt des Programms sind dort (a) das Fischerdorf Sitio Camolinas in der Gemeinde Cordova auf der Halbinsel Lapu-Lapu sowie (b) das Stadtviertel Kamagayan in Cebu-City selbst.

In Sitio Camolinas sind die step by step-Stipendien Teil eines integrierten Förderansatzes, der neben der Sicherung von Grundbedürfnissen in den Bereichen Housing und Bildung die Förderung von wirtschaftlichen Aktivitäten für die Familien umfasst (Mikrokredite, Entwicklung von modernen Wirtschaftsansätzen).

Im Stadtviertel Kamagayan in Cebu City werden Kinder gefördert aus extrem armen Familien in einem schwierigen Wohnviertel, das als Rotlichtmilieu bekannt ist. Das Gebiet liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sitz unseres lokalen Partners JPIC und wird von diesem besonders betreut.

Zurzeit fließen jährlich rund 13.000 Euro an Stiftungsmitteln in das Programm (21.000 Euro im Jahr 2009). Hier finden Sie den Umfang der Förderaktivitäten der Stiftung in Sitio Camolinas und Kamagayan auf einen Blick: